Ja, stimmt, dieses vernachlässigte West Gelände gegenüber von Bremm. Am Sonntag den 15.09. konnten von dort aus tolle Thermikflüge gestartet werden. Es war ein Tag der alles oder nichts sein könnte. Ev. Bremm, oder zu den Moselfalken rüberschielen nach Graach oder Klüsserath, am Abend gegegebenfalls Burgen?

Fünf Rhein-Mosel-Lahner dachten sich, sie könnten ja auch in Neef mal fliegen. Für vier von Ihnen war es tatsächlich der erste Flug dort, doch am Abend war allen klar: Es hat sich gelohnt. Wenn auch der Start durch den sehr steilen Startplatz etwas tricky ist und die Landfläche durch Campingfahrzeuge etwas eingeschränkt ist, genossen sie den Flug.

Schließlich hatte Neef auch thermisch etwas zu bieten und man sah die Gleitschirme stundenlang über der Moselschleife kreisen. Ein Gebiet das es sicher verdient ein wenig mehr beflogen zu werden. Am Abend wurde der gelungene Flugtag in einer Straußenwirtschaft in Neef noch gebührend gefeiert. Was will man mehr?

Diesmal hatten wir sehr viel Glück. Das Wetter ließ sowohl die Winden ununterbrochen laufen als auch Piloten vom Hangstart in die Luft kommen. Leider quittierte auch dieses Jahr wieder eine Winde ihren Dienst: Getriebeschaden.

Geflogen wurde von früh bis spät. Die Tandempiloten brachten etwa 50 Fußgänger in die Luft, der Spaßwettbewerb erfreute sich ebenso großer Beliebtheit. Unter Anfeuerungsrufen der Zuschauer musste ein Parcour ohne Schirm bewältigt werden, bei dem es auf Schnelligkeit, Geschickligkeit, Koordination und Kopfrechnen ankam. Eine Zeitgutschrift konnte man erfliegen indem man vom Gleitschirm aus ein Quietsche-Entchen in ein Planschbecken am Landeplatz warf. Am Samstag Abend war Siegerehrung. Vielen Dank an Swing und Paracheck, die uns die Preise zur Verfügung gestellt haben.

Ein Besonderes Highlight war das Fliegerfest nicht nur für die Piloten. Die Gastwirtfamilie der Gaststätte Zum Küppchen erlebte Ihr erstes Fliegerfest und wird es vermutlich nicht mehr vergessen. Nicht nur der Besucheransturm war enorm, die kleine Tochter der Familie wurde am Samstag 8 Jahre alt und bekam von den Vereinen einen Tandemflug zum Geburtstag geschenkt. Vielen Dank an Joachim, der die kleine Mara sicher in die Luft und auch wieder auf den Boden brachte. Eins ist sicher: Die kleine Mara ist jetzt schon vom Fliegervirus infiziert.

Die Möhnen konnten mit Ihrer Fliegerfestroutine Punkten. Da letztes Jahr der Kuchen knapp geworden war wurde diesmal gleich mehr Kuchen gebacken. Am Sonntag Nachmittag waren nur noch geringe Restbestände übrig und die Möhnen packte zufrieden zusammen.

Am Sonntag Abend bekamen dann die Gäste noch eine ungeplante Sondervorstellung von Berufspiloten. Ein Gleitschirmpilot blieb an einer sehr unzugänglichen Stelle im Gebüsch hängen. Er blieb zwar unverletzt, musste aber per Helikopter mit einer Seilwinde geborgen werden. Vielen Dank an die Freiwillige Feuerwehr Münstermaifeld, Rot Kreuz, sowie ADAC und die Höhenretter der Polizei, die wirklich eine vorbildliche Rettungsaktion durchführten.